Soziokulturelles Zentrum "Die VILLA"
Lessingstraße 7 - 04109 Leipzig
Hauszentrale: 0341 - 35 52 04-0

Lesung im Rahmen der Leipziger Buchmesse 2019: Leipzig liest: Jörg-Uwe Albig - "Zornfried"

Eine satirische Buchlesung zur neurechten Bewegung

am 22. März 2019  | Beginn: 19:30 Uhr  | Ende ca. 21:30 Uhr
im Raum: Besucher-Café


Tief im Spessart liegt die Burg Zornfried. Dort versammeln sich die Vordenker einer Neuen Rechten: ein Dichter, dessen Texte von Blut und Weihe triefen, ein völkisch philosophierender Waldgänger, ein Filmemacher, der sich als böses Genie inszeniert, und eine Gruppe kämpferischer junger Männer. Von der Aussicht auf eine spektakuläre Reportage werden jedoch auch immer wieder Journalisten angelockt – die sich bisweilen gefährlich weit auf das Spiel der Burgbewohner einlassen.

Jan Brock ist freier Reporter und schreibt für das Feuilleton der Frankfurter Nachrichten. Er sieht sich als Rebellen, kennt aber im Grunde nur ein Prinzip: Was es gibt, darüber muss man schreiben. Im Internet stößt er auf die schwülstigen Texte des rechten Dichters Storm Linné, die ihn gleichzeitig abstoßen und faszinieren. Als er erfährt, dass Linné mit anderen Vordenkern der Neuen Rechten auf einem tief im Wald verborgenen Rittergut names Zornfried lebt, macht er sich auf zu einer Reportagereise. Doch zwischen Schrumpfköpfen, Militariasammlungen, Kampfübungen, weihevollen Tafelrunden und Predigten über die Hierarchien des artenreinen deutschen Waldes verwischen zunehmend die Grenzen zwischen teilnehmender Beobachtung und beobachtender Teilnahme.

Jörg-Uwe Albig, geboren 1960 in Bremen, studierte Kunst und Musik in Kassel, war Redakteur beim »Stern« und lebte zwei Jahre als Korrespondent einer deutschen Kunstzeitschrift in Paris. Seit 1993 arbeitet er als freier Autor in Berlin. Er schreibt u.a. für »GEO« und das »SZ Magazin«. 1999 wurde sein Romandebüt »Velo« veröffentlicht. Bei Tropen erschienen die Romane »Land voller Liebe« (2006), »Berlin Palace « (2010), »Ueberdog« (2013) und »Eine Liebe in der Steppe« (2017).

Die Veranstaltung wird von Doris Akrap, einer Redakteurin der "taz" moderiert, welche auch Herausgeberin des Buches "Wir sind ja nicht zum Spaß hier" von Deniz Yücel ist.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Leipziger Buchmesse statt und ist für alle Besuchenden kostenfrei.

Information & Anmeldung:

Einmietung über
die Hauszentrale

www.leisa-leipzig.de
Informationen nur direkt vom Veranstalter
hauszentrale@villa-leipzig.de

besonders geeignet für:

Rollstuhlfahrer Menschen mit Hörbeeinträchtigung Menschen mit Sehbeeinträchtigung Menschen mit Sprach- und Sprechstörung Menschen mit Lernschwierigkeit
ähnliche Veran­staltungen im Themen­schwer­punkt:
keine