Soziokulturelles Zentrum "Die VILLA"
Lessingstraße 7 - 04109 Leipzig
Hauszentrale: 0341 - 35 52 04-0
VILLAverstehen > VILLA-Chronik > Preis für Soziokulturelles Engagement 2016

Sächsischer Preis für Soziokulturelles Engagement 2016

sechs Menschen bei der Preisverleihung (Klick: Bildvergrößerung)
Ralph Lindner (Geschäftsführer der Kulturstiftung), Nora Hartenstein (VILLA-Ehrenamtskoordinatorin), Susann Mannel (VILLA-Bereichsleiterin Europa & Engagement), Fabian Williges (Vorsitzender des VILLA e.V.s), Oliver Reiner (VILLA-Geschäftsführer) und Frank Richter (Laudator)

Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen hat den Sächsischen Preis für Soziokulturelles Engagement an die VILLA verliehen. Der Preis wird nur aller zwei Jahre vergeben und ist die wichtigste Auszeichnung in diesem Bereich in Sachsen. Es ist mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro verbunden. Die Stiftung würdigt damit vor allem unsere "vorbildlichen Integrationsprojekte".

Die Integration von Menschen mit ausländischer Herkunft ist tief in unserem Selbstbild sowie unserem Hauskonzept verankert. Einige unserer niederschwelligen Integrationsangebote laufen bereits seit mehr als 10 Jahren und sind mittlerweile fest etabliert. Beispielsweise unser wöchentlicher Sprachenabend, unser Sprachtandem-Leipzig.de oder auch die Aufnahme und Entsendung von europäischen Freiwilligen.

Dabei kooperieren wir immer wieder mit Partnern in Leipzig und darüber hinaus. Beispielsweise konnten wir im Jahr 2014 mit der Theaterproduktion „Free Syrian Angst“, die wir zusammen mit
der Initiative Ost-Passage-Theater realisieren konnten, hier in Leipzig die Aufmerksamkeit auf das Thema Flucht und den Krieg in Syrien lenken. Ein anderes Beispiel ist unser Arbeitslosentheater mit Rückkehrern aus Russland mit dem Stück „Russisch Brot und deutsche Schokolade“ aus dem Jahr 2006.

Bewusst haben wir als Kulturzentrum die Schulsozialarbeit in drei Schulen im Leipziger Osten übernommen. Diese Schulen hatten und haben den höchsten Anteil an Schülern mit Migrationshintergrund in Leipzig. Durch die direkte Verbindung mit unseren kulturellen und pädagogischen Angeboten im Haus sowie mit unseren Erfahrungen in der Arbeit mit Ehrenamtlichen konnten wir die Situationen an den Schulen deutlich verbessern.

Aus unseren Erfahrungen unter anderem aus der Schulsozialarbeit entstand 2013 unsere interkulturelle Musikschule „Müzik-Stüdyo.74“, die ebenfalls im Leipziger Osten angesiedelt ist. Hier werden junge Musiker mit und ohne Migrationshintergrund in gemischten Jugendbands gefördert. Die Finanzierung über das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge läuft allerdings in diesem Sommer aus.

Die aktuelle Flüchtlingssituation beeinflusst unsere Arbeit aufgrund unserer grundsätzlichen Schwerpunktsetzung sehr. Im September 2015 entwickelten wir dazu unser Handlungskonzept „Willkommen in Leipzig“, welches wir seither Schritt für Schritt umsetzen.
Wir sind überzeugt, dass Deutschkenntnisse wichtigste Voraussetzung für die Integration von Geflüchteten sind. Aktuell bieten wir deshalb jede Woche fast 100 Stunden Deutschangebote in Erstaufnahmeeinrichtungen, kommunalen Unterkünften und bei uns in der VILLA. Ca. 800 Geflüchtete erreichen wir damit jede Woche. An zwei Standorten organisieren wir „Ersatzunterricht“ für  Jugendliche, für die in Leipzig noch keine reguläre Schule gefunden wurde.

Insbesondere für diese Kinder und Jugendlichen, aber auch für andere Interessierte bieten wir zudem Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und durch Ehrenamtliche begleitete Erstkontakte zu kulturellen Einrichtungen, Vereinen und soziokulturellen Stätten. Anfang des Jahres konnten wir 10.000 Deutschlernhefte in arabischer, persischer und englischer Übersetzung drucken lassen.

Möglich wird das nur durch das ehrenamtliche Engagement von 300 Leipzigern, die sich aktuell in diesen Angeboten engagieren. Unser Pool an mitwirkungsbereiten Leipzigern umfasst noch einmal so viele Interessenten. Mit diesen bauen wir nach und nach weitere passende Angebote auf. Finanziert werden diese Angebote bisher zu einem überwiegenden Teil durch Spenden.

Der Vorsitzende unseres Fördervereins VILLA e.V., Fabian W. Williges, sagte in seiner Dankesrede: "Die Auszeichnung ist damit auch eine Anerkennung des unglaublichen Engagements so vieler Leipzigerinnen und Leipziger für und mit Geflüchteten in unserer Stadt." Er dankt ihnen für den Einsatz und den Gestaltungswillen.

Die Urkunde zum Preis

Neben der VILLA wurde auch das Dresdner Projekt Banda Internationale ausgezeichnet.

Für uns ist diese Auszeichnung bereits die zweite wichtige innerhalb kurzer Zeit: Erst vor zwei Jahren erhielten wir für unsere Bemühungen für einen gleichberechtigten Zugang zu unseren Angeboten den Sächsischen Konzeptpreis "Barriere? frei!". Dieser wurde vom Landesverband Soziokultur Sachsen vergeben.

Mit diesem schönen Trailer wurde die VILLA in der Siegerehrung vorgestellt: