Soziokulturelles Zentrum "Die VILLA"
Lessingstraße 7 - 04109 Leipzig
Hauszentrale: 0341 - 35 52 04-0
VILLAüber uns > VILLA-Chronik

VILLA-Chronik

1990

  • Frühjahr: Besetzung der Leipziger Stadtleitung der Freien Deutschen Jugend in der Karl-Tauchnitz-Straße 3 durch engagierte Bürger
  • April: Gründung des VILLA e.V.
     Mehr zu unserer Gründungsgeschichte gibt es hier

1991

  • VILLA e.V. wird in Leipzig als erster freier Träger der Jugendhilfe anerkannt.
  • Gründung des Fabrik e.V. - Medienwerkstatt Leipzig als ersten Leipziger Medienverein

1992

  • Dezember: Gründung des Förderverein Kinder- & Jugend-Villa e.V. für die Hausverwaltung
  • Pennhouse-TV: erstes Leipziger Videomagazin von Jugendlichen für Jugendliche erscheint

1993

  • Visionale: Fabrik e.V. ruft ersten Leipziger Medienwettbewerb aus

1996

  • Erste stadtweite Schülerzeitung Leipzigs entsteht in der VILLA
  • Drastische Mittelkürzung gefährdet das Projekt: "Klopapier alle, VILLA geschlossen."

1997

  • Kulturprojekt „Woche Blau“

1998

  • Literaturprojekt: „HausbeSätzung“
  • Frühjahr: Alteigentümer erhält Immobilie Karl-Tauchnitz-Straße 3 zurück und hat andere Pläne mit dem Objekt
  • Neues Gebäude in der Lessingstraße 7 wird schnell gefunden und hergerichtet (Dach, Elektrik, Heizung, Wasser, Fahrstuhl ...)

1999

Die neue VILLA direkt nach dem Umzug
  • Frühjahr: Umzug in den neuen Standort
  • Die Größe bietet jetzt viel mehr Platz für neue Nutzer und Mieter

2000

  • Mitgründung der Freiwilligen-Agentur-Leipzig e.V.
  • 10 Jahre VILLA

2001

  • Neugestaltung des Hofes
  • Aufnahme der ersten Europäischen Freiwilligen in der VILLA
  • VILLA wird eine der ersten Einsatzstellen im neuen ungeregelten Freiwilligendienst der Robert-Bosch-Stiftung

2002

  • Jugend-Infoladen Leipzig: Leipzigs einziges Jugend-Informationsprojekt muss wegen Mittelkürzung komplett schließen
  • VILLA entsendet erste Freiwilligen in den Europäischen Freiwilligendienst

2003

  • Umfassende Sanierung des Gebäudes (Ausbau des Daches, Brandschutz, Fassaden, Fenster, Terrasse ...)
  • Europäische Jugendbegegnung „Camp'03“ zum 190-jährigen Jubiläum der Völkerschlacht
  • lokaler Jugend-Freiwilligendienst „JA:hr für Leipzig“ startet
  • VILLA wird eine der ersten Einsatzstellen im neuen FSJ-Kultur

2004

  • Sachsens größte Wohngemeinschaft für Jugendliche in Freiwilligendiensten wird bezogen
  • VILLA erhält als eine der ersten deutschlandweit das QUIFD-Zertifikat für Qualität in den Freiwilligendiensten
  • Unser Jugendtreff erhält als erste Jugendeinrichtung in Leipzig eine Indoor-Boulderwand

2005

  • Januar: Zusammenschluss aller Projekte der drei größten Vereine im Haus (VILLA e.V., Medienwerkstatt – die Fabrik e.V. und Förderverein Kinder- & Jugend-Villa e.V.) in der gemeinnützigen LeISA GmbH
  • Erstes 1-Euro-Jobber-Theaterprojekt in Leipzig

2006

  • Odyssee 2006: Migranten-Arbeitslosentheaterprojekt

2007

  • Juli: gemeinsame Gründung des gemeinnützigen Ausbildungsbaubetriebes B.A.U.-Bauen-Ausbilden-Unterstützen GmbH zusammen mit dem B.A.U. e.V. - Projekt scheitert leider zwei Jahre später an der Finanzierung
  • erstes Nachwuchs-Bandprojekt „Stattdiskothek“
  • Wir schlagen zwei Standorte für Kindergärten vor, die wir betreiben wollen. Das Jugendamt sieht keinen Bedarf.

2008

  • Januar: Übergabe des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes Hausvermietung an die neu gegründete VILLA-Betriebsgesellschaft mbH
  • Februar: gesetzliches Rauchverbot im Haus führt zu großen Problemen mit den Anwohnern und massivem Einbruch der Besucherzahlen bei den Abendveranstaltungen
  • Trotz sprunghaft gestiegenem Kulturetat beteiligt sich das Kulturamt weiterhin nicht an der Finanzierung des Hauses
  • Rollende Balance: erstes Tanzprojekt mit Rollstuhlfahrern und Läufern

2009

  • Erste Leipziger Bandstudie „Le Band 09“

2010

  • "Besser anders!" der Dokumentarfilm über Leipziger Subkulturen zwischen Rebellion und Anpassung in der Wendezeit erscheint

2011

  • Wir steigen mit der Schulsozialarbeit an der 125. Mittelschule (jetzt Oberschule) ein.

2012

  • Mai: die Kulturloge Leipzig nimmt ihre Arbeit auf
  • Die Produktion "Connection Impossible" unserer mixed-able Tanzcompany gewinnt den Leipziger Bewegungskunstpreis - bereits 2009 hatte es eine lobende Erwähnung gegeben
  • Zusammen mit dem CVJM überzeugt unser Konzept eines trägerübergreifenden Fachteams Schulsozialarbeit. Wir steigen in der August-Bebel-Schule (Grundschule) ein.

2013

  • Oktober: Das Müzik-Stüdyo.74 eröffnet
  • Die VILLA wird in die instituionelle Förderung des Kulturamtes aufgenommen.

2014

  • VILLA erhält den sachsenweiten Konzeptpreis "Barriere? frei!" für inklusives Konzept
  • und noch eine Auszeichnung: Der Sonderpreis Kulturelle Teilhabe des Leipziger Familienfreundlichkeitspreises geht an unsere Kulturloge Leipzig
  • Wir beginnen mit der Schulsozialarbeit an der Wilhelm-Busch-Schule und erproben damit erstmals ein schulartenübergreifendes Konzept
  • Die Universität Leipzig veröffentlich im Auftrag der VILLA eine Wirkungsanlyse für Schulsozialarbeit
  • Free Syrian Angst: das dokumentarische Stück mit syrischen Flüchtlingen wird ein großer Erfolg. Es ist eine Kooperation mit dem Ost-Passage-Theater.

2015

  • Unsere große Gemeinschaftswerkstatt Makerspace Leipzig eröffnet.
  • Der VILLA-Förderverein konstituiert sich neu und startet anlässlich des 25. VILLA-Geburtstages eine Spendenrallye
  • Jugendpreis Leipzigs und Tauchas geht an die VILLA
  • Aus Loge wird Leben - die Kultur bleibt: Unserer Kulturloge benennt sich um in KulturLeben Leipzig & Region - Über 6.500 vermittelte Tickets sind neuer Vermittlungsrekord
  • Willkommen in Leipzig: Wir starten unser Mitwirkungsprojekt zur Integration von Geflüchteten. Über 200 Leipzig wollen sich beteiligen. Über 80 Stunden Spachangebote jede Woche leisten diese am Jahresende.

2016

  • Mai: Große Freude: Wir erhalten den Sächsischen Preis für Soziokulturelles Engagement von der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen, die höchste Auszeichnung in unserem Bereich.
  • Willkommen in Leipzig beeindruckt: Mehr als 600 Leipziger haben sich bei uns gemeldet, um sich in einem unserer Integrationsprojekte ehrenamtlich zu engagieren. Teilweise haben wir mehr als 300 Engagierte gleichzeitig im Einsatz. Seit Mai haben wir dafür auch eigene Begegnungsräume auf dem Alten Messegelände.
  • Juni: Eine Ära geht zu Ende: nach 25 Jahren findet die letzte Party in unserem VILLA-Keller statt. Nichtraucherschutzgesetz, Mindestlohn und Anwohnerbeschwerden haben die wirtschaftliche Basis verschwinden lassen. Die Angebote der Jugendkulturarbeit finden aber weiterhin statt.
  • Wir starten in Grünau durch. Unser Lib-Dub-Video wird im September hunderte Grünauer verbinden. Unsere Kooperation mit dem KOMM-Haus festigt sich.